Mensch


Manuel Iljitsch wurde 1990 geboren, woraufhin er baldmöglichst die Schule abschloss, um sich als vollwertiger Teil unserer schönen Gesellschaft fühlen zu dürfen. Und so geschah es auch: neben dem Studium der Medien- und Kulturwissenschaft in Düsseldorf betätigte sich der junge Rüde als PR-Mädchen und Kurator in einer Galerie, schrieb Kurzgeschichten und anderes Zeug, betrank sich mit den richtigen Leuten. Mit der produktiven Ziellosigkeit seiner Generation reichlich ausgestattet, kam er auf Umwegen an die Tätigkeit des Texters und Copywriters, die er seitdem mit großer Inbrunst ausführt. Über die Jahre hat er sich auf das Verfassen von Konzepten und VoiceOvers für Werbe-, Mode- und Dokumentarfilme spezialisiert, macht aber alles andere mindestens ebenso gern. Seit Anfang 2015 lebe und arbeite ich (machen wir uns nichts vor, ich schreibe diesen Text selbst) in Berlin, was aber gar nicht so wichtig ist: schreiben kann man ja überall.


Maschine


Allianz, Art Basel, BWGTBLD, Capara, Converse, Copenhagen Fashion Week, Czar, ESDE, Grande Maison, Han Kjøbenhavn, Henrik Vibskov, Holy Ghost, Interview Magazine, Issa Leon, Oliver Rath, Prag PR, Rath Gallery, Snipes, Think Big Media, Vogue, Warsteiner

Mensch

Manuel Iljitsch wurde 1990 geboren, woraufhin er baldmöglichst die Schule abschloss, um sich als vollwertiger Teil unserer schönen Gesellschaft fühlen zu dürfen. Und so geschah es auch: neben dem Studium der Medien- und Kulturwissenschaft in Düsseldorf betätigte sich der junge Rüde als PR-Tragender und Kurator in einer Galerie, schrieb Kurzgeschichten und anderes Zeug, betrank sich mit den richtigen Leuten. Mit der produktiven Ziellosigkeit seiner Generation reichlich ausgestattet, kam er auf Umwegen an die Tätigkeit des Texters und Copywriters, die er seitdem mit großer Inbrunst ausführt. Über die Jahre hat er sich auf das Verfassen von Konzepten und VoiceOvers für Werbe-, Mode- und Dokumentarfilme spezialisiert, macht aber alles andere mindestens ebenso gern: Sprechen, Darstellen, Singen; eigentlich alles außer Tanzen. Manchmal arbeitet er für weniger Geld an schönen Dingen, denn diese führen dazu, dass er für die weniger schönen Dinge mehr Geld verlangen kann – in der Branche nennt sich das „Passion“. Seit Anfang 2015 lebe und schaffe ich (machen wir uns nichts vor, ich schreibe diesen Text selbst) in Berlin, was aber gar nicht so wichtig ist: schreiben kann man ja überall.

Maschine

27km, Allianz, Art Basel, Audi, Barmer, Bigfish, BMW, BWGTBLD, Converse, Copenhagen Fashion Week, Czar, ESDE, Facebook, Han Kjøbenhavn, Henrik Vibskov,  Interview Magazine, Markenfilm, Mercedes Benz, Oliver Rath, Peoplegrapher, Porsche, Prag PR, Puma, Radeberger, Saltwater, Snipes, Vogue, Warsteiner